Ansprechpartner

Stefan Hoehl
Dr. Stefan Hoehl
Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik
Tel: 069 95808-200
Fax: 069 95808-205
E-Mail: SHoehl@vhu.de

Schriftgröße
A A A

VhU zu den Arbeitsmarktzahlen im März 2017

„Spirale der Lohnzusatzkosten ist Gift für den Arbeitsmarkt“ // Jeder Arbeitsplatz ist wichtig für das Sozialsystem

31.03.2017
arbeitsmarkt.jpgFrankfurt am Main. Die Zahl der Arbeitslosen in Hessen ist im März um 5.429 auf 171.834 gefallen. „Der Arbeitsmarkt ist in einer sehr guten Verfassung, aber nicht unverwundbar. Die zahlreichen sozialen Wohltaten der Großen Koalition türmen sich zu einer jährlichen Milliarden-Zusatzbelastung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber auf. Die Sozialpolitik versorgt das Wählerklientel und stellt der jungen Generation dafür die Rechnung aus.

Foto: Dieter Schütz/pixelio.de

Wir fordern die hessischen Landespolitiker auf, ihren nicht geringen Einfluss in ihren Bundesparteien dazu zu nutzen, sich klar gegen Leistungsausweitungen und steigende Beiträge zu wehren, die Beschäftigung und Wohlstand in Hessen gefährden“, sagte Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU).

Die jüngsten Leistungsausweitungen in der Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung kosteten jährlich rund 20 Milliarden Euro und trieben die Beitragssätze nach oben. „Steigende Beiträge bedeuten weniger Netto für den Arbeitnehmer und höhere Lohnzusatzkosten für den Arbeitgeber, und vernichten letztlich Arbeitsplätze oder verhindern neue. Obwohl Hessen ein wirtschaftsstarkes Land ist, werden auch wieder schlechtere Zeiten kommen. Die aktuelle 40-Prozent-Marke der Sozialversicherungsbeiträge ist für die Wettbewerbsfähigkeit der hessischen Unternehmen von unverändert hoher Bedeutung.

Und dabei steht uns die größte Belastungsprobe noch bevor, wenn die Babyboomer demnächst in Rente gehen und die Gesundheitskosten in einer alternden Gesellschaft weiter steigen. Deshalb brauchen wir endlich kostensenkende Gesundheits-Strukturreformen – z.B. durch Schließung überzähliger Krankenhauskapazitäten – und ein Ende der abschlagsfreien Frührente mit 65 oder sogar noch davor, um die gesetzliche Rente zu stabilisieren“, sagte Pollert.

Das Sozialsystem funktioniere nur, wenn möglichst viele Menschen in Lohn und Brot seien. „Die Bundesregierung ist gerade dabei, die eindrucksvollen Beschäftigungserfolge der Wirtschaft – 350.000 mehr sozialversichert Beschäftigte in Hessen und knapp 5 Millionen mehr im Bund als vor 10 Jahren – erheblich zu gefährden. Die sich immer schneller drehende Lohnzusatzkostenspirale ist Gift für den Arbeitsmarkt und muss schnellstens angehalten werden. Jeder Arbeitsplatz zählt“, sagte Pollert.


Zu den weiteren Meldungen