Ansprechpartner

Stefan Hoehl
Dr. Stefan Hoehl
Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik
Tel: 069 95808-200
Fax: 069 95808-205
E-Mail: SHoehl@vhu.de

Schriftgröße
A A A

VhU zur Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach längerem Arbeitslosengeld

Pollert: "Längerer Arbeitslosengeldanspruch führt nicht in Arbeit, sondern verfestigt Arbeitslosigkeit."

21.02.2017
Frankfurt am Main. "Die Forderung von Herrn Schulz nach längerem Arbeitslosengeld I hört sich sozial an, führt die angeblich Begünstigten aber in eine gefährliche Sackgasse: Ein langer Arbeitslosengeld-I-Anspruch wiegt die Betroffenen in der falschen Annahme, sie könnten sich noch Zeit lassen, um sich um einen neuen Job zu bemühen.
Dabei ist ein Arbeitsloser gut beraten, sofort alle Kräfte auf die Arbeitssuche zu verwenden. Denn je länger er aus seinem alten Job heraus ist, desto mehr werden seine Berufskenntnisse entwertet, einfach deshalb, weil er sie nicht mehr anwendet und deshalb nicht mehr übt und aktualisiert. Schon heute ist der Arbeitslosengeldanspruch zum Beispiel für 55-jährige mit 18 Monaten zu lang. Denn leider zeigt die Praxis, dass ein längerer Arbeitslosengeldanspruch nicht in Arbeit führt, sondern vielmehr Arbeitslosigkeit verfestigt. Statt einer weiteren Verlängerung sollte der Anspruch für alle Altersstufen einheitlich auf 12 Monate festgesetzt werden, wie dies bis 1985 jahrzehntelang galt. Dies entspricht der Funktion der Arbeitslosenversicherung, den Übergang in neue Arbeit abzusichern und nicht stattdessen in Frührente zu führen. Die Jobchancen aller älteren Arbeitslosen ab 50 Jahren haben sich in den letzten 10 Jahren deutlich verbessert. Für die 50- bis 60-Jährigen haben sie sich sogar verdoppelt.

Zu den weiteren Meldungen