Schriftgröße
A A A

Berufliche Integration kann gelingen - OCULUS gibt jungem Syrer eine Chance und wird nicht enttäuscht

14.09.2017
Zwei Jahre in Deutschland – und jetzt Ausbildungsstart als Industriemechaniker bei der Firma OCULUS Optikgeräte GmbH in Wetzlar; dies ...
hat Fouad Noume mit Unterstützung des Projekts Wirtschaft integriert erreicht. Ohne Deutschkenntnisse flüchtete er aus Syrien und hatte sich schnell das Ziel gesetzt, Vokabeln aufzuschreiben und Deutsch zu lernen. Bald war für ihn klar, dass er mit Unterstützung schneller eine Ausbildung aufnehmen kann. Im April 2016 war es endlich soweit: Er startet mit großer Hoffnung in das vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung initiierte Programm Wirtschaft integriert.

Fouad Noume flüchtete bereits 2011 aus seiner syrischen Heimat. Dort hatte er neun Jahre die Schule besucht, konnte allerdings aufgrund seiner Flucht keinen Schulabschluss mehr machen. Im September 2015 erreichte er als 18-jähriger Deutschland. Über die Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen gelangte er schließlich in den Lahn-Dill-Kreis, wo ihn seine ehrenamtliche Flüchtlingshelferin maßgeblich dabei unterstützte, einen Platz im neugeschaffenen Angebot Wirtschaft integriert zu bekommen. Das Projekt wird gemeinsam vom Land Hessen, dem europäischen Sozialfonds, den Agenturen für Arbeit sowie den Jobcentern finanziert und in Wetzlar vom Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V. (BWHW) und dem BTZ der Handwerkskammer Wiesbaden durchgeführt. Ziel des Programms ist junge Menschen mit erhöhtem Sprachförderbedarf auf dem Weg zum erfolgreichen Berufsabschluss zu begleiten. Dies kann nur in Zusammenarbeit mit Firmen wie OCULUS gelingen, die sich im Rahmen der „Flüchtlingskrise“ entschlossen hatten, Flüchtlingen eine Chance für eine berufliche Integration zu geben.

Fouad Noume absolvierte erfolgreich den ersten Projektbaustein Berufsorientierung BOplus und lernte dabei in den Werkstätten des BTZs verschiedene Berufsbilder in den Bereichen Farbe, Metall, Holz und Bau kennen. Bereits hier erhielt er in allen Berufsrichtungen von den Meistern nur die besten Noten. Die abschließende Vermittlung in ein Praktikum durch einen Mitarbeiter des BWHW wäre dann allerdings fast nicht zustande gekommen. Als Noume im Vorstellungsgespräch bei OCULUS begeistert mitteilte, dass sein Traumberuf Flugzeugelektroniker sei, mussten ihm Personalleiter Marc Busch und Ausbildungsleiter Stefan Becker leider erklären, dass es bei dem Optikunternehmen gar keine Flugzeuge gibt. Trotzdem schlugen Sie ihm ein Praktikum in den Bereichen Metall und Elektronik vor und der junge Mann sagte zu. Der Weg von Fouad Noume bei OCULUS führte über das Praktikum in den nächsten Baustein, die „Einstiegsqualifizierung (EQplus)“ von Wirtschaft integriert. In dieser Projektphase wird den Projektteilnehmenden die Gelegenheit geboten, sich gezielt auf die mathematischen und sprachlichen Grundlagen für die Berufsschule vorzubereiten und sich gleichzeitig im Unternehmen praktisch weiterzubilden. Im Betrieb selbst benötigte Ausbilder Becker keinen höheren Zeitaufwand für die Anleitung und Betreuung des jungen Syrers: „Es wird in einfacher und klarer Sprache gesprochen. Die Fachsprache muss in der Regel sowieso jeder Auszubildende erlernen.“

Christiane Kries, zuständige Teamleiterin beim Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V., verweist in Gesprächen immer darauf, dass Noume durch seine hohe Motivation, Zielstrebigkeit, Talent und sein ausgeprägtes soziales Verhalten besticht. Aber all dies hätte wenig geholfen, wenn die Firma OCULUS ihm keine Chance gegeben hätte. Personalleiter Marc Busch erläutert das Engagement seines Unternehmens so: „In der Flüchtlingskrise haben wir uns als Firma sofort dazu entschlossen, Hilfe anzubieten. Daher war schnell klar, dass wir uns über ein gutes Projekt wie Wirtschaft integriert am besten einbringen können. Schließlich suchen wir immer wieder Facharbeiter, was zunehmend schwieriger wird. Wenn wir das dann mit wichtigem sozialen Engagement verbinden können, ist das eine tolle Sache für alle Beteiligten.“ Fouad Noume war vom ersten Tag bei allen Mitarbeiter/-innen von OCULUS aufgrund seiner motivierten, zielstrebigen und fleißigen Art willkommen und gerne gesehen. Heute sagt er rückblickend: „Also, egal wo ich arbeite, ich arbeite genau so als ob es meine eigene Firma wäre, ich arbeite von ganzem Herzen. Die Firma gibt mir etwas und ich möchte ihr auch etwas, von dem was ich kann, zurückgeben.“

Neben Fouad Noume beendeten noch weitere 79 Teilnehmer/-innen den ersten Baustein zur Berufsorientierung im Projekt Wirtschaft integriert in Wetzlar. Von diesen 80 Teilnehmer/-innen absolvierten inzwischen 22 Personen erfolgreich EQplus. Zum Sommer sind nun mit Noume 13 weitere ehemalige Teilnehmer/-innen in eine Ausbildung gestartet.


Sascha Drechsel
Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände e. V.
Geschäftsstelle Mittelhessen
Bildung und Öffentlichkeitsarbeit
Elsa-Brandström-Str. 5
35578 Wetzlar

Zu den weiteren News